Kolumne | 02. dezember 2019

Salgado

In diesem Jahr ist der Friedenspreis des deutschen Buchhandels erstmalig nicht an einen Literaten gegangen, sondern an einen Fotografen: Sebastião Salgado, berühmt durch seine ungeheuer intensiven Schwarz-weiß-Bilder aus den Katastrophengebieten dieser Erde. Er stammt aus Brasilien, Jahrgang 1944, aufgewachsen auf einer Farm im Bundesstaat Minas Gerais, verheiratet mit der Pianistin Lelia Deluiz Wanick. Salgado hat in den Jahrzehnten alles ins Bild gesetzt, was einem Zweifel über den Sinn und Bedeutung des menschlichen Daseins in die Seele treiben kann ...


Aufschlüsse
Zeit-Schrift für spirituelle Impulse

Interessiert? Aufschlüsse erscheint ca. 4 mal im Jahr. Lesen Sie Aufschlüsse als Heft im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe! Bitte im Büro der Gruppe 153 anfordern: buero(at)gruppe153.de.


Buchtipps

Wer auf der Suche nach interessanter Lektüre ist, kann an dieser Stelle sich über Buchempfehlungen informieren.

Familia Dei | Sa. 07. dezember 2019

Ein gutes Leben mit & trotz Beschleunigung …
Familia Dei - Nachdenken im Kloster

Resonanz-Erhellungen mit Philosophen & Theologen

Leben ohne Bewegung und Veränderung ist so gut wie tot. Organismen müssen wachsen und sich wandeln. Auch der Glaube. Für Luther ist ein Christ immer im Werden, nie im Gewordensein. Bewegung gehört zu einem guten Leben. Aber zu viel Beschleunigung ist nicht lebensdienlich, sie macht uns abgehetzt und resonanzlos, wie der Sozialphilosoph und Soziologe Hartmut Rosa gezeigt hat. Er stellt beharrlich die Frage nach einem guten Leben trotz ungesunder Beschleunigung. Dieser Suchblick lässt sich auch auf die Bibel ausweiten.


Silvestertagung | 28. Dez. - 01. jan. 2020

Glaube als Antidepressivum
– Ein Einspruch gegen Weltuntergangstheorien

Mit der Welt geht es bergab. Der Klimawandel ist unwiderruflich eingetreten, an den Hebeln der Macht sitzen Leute vom Schlage eines Donald Trump, Wladimir Putin oder Jair Bolsonaro, und die Kirche meldet allmählich auch Konkurs an. Digitale Medien ersetzen den Menschen, Kinder verblöden vor ihren Handys, und keiner kennt mehr Anstand und Sitte. Undsoweiter. Stimmt ja irgendwie auch alles. Es ist zum Depressionen bekommen, wenn man sie vorher noch nicht hatte. (...) Was aber, wenn jemand kühnerweise sogar sagen wollte, dass die, die die Welt kaputt machen möchten, das schon deswegen nicht können, weil sie sie nicht geschaffen haben. Überzogen? Nun, mag sein. In jedem Fall ...



Vorträge von Klaus Vollmer

Wir arbeiten daran, eine große Zahl an Vorträgen von Klaus Vollmer zu digitalisieren. Die ersten Beiträge zum Römerbrief sind bereits online anzuhören.