Lärmschnüre

29. november 2021

 

 

Flugrouten, Schifffahrtspassagen, Autobahnen, Schienennetze: Sofern man sich diesen Verkehrssträngen nähert, bekommt man es mit Lärm zu tun. Wie Schnüre aus Verkehrsgeräuschen schlingen sich diese Pfade um den Globus und durchziehen alle Länder und Gegenden der Erde. Auf ihnen werden Menschen transportiert, Waren verfrachtet, Träume realisiert und Geschäfte gemacht. Jeden Tag, jede Nacht. Selbst oberhalb der Stratosphäre dasselbe Bild: Hunderttausende von Satelliten und Satelliten Resten fliegen um den Globus, allerdings mit dem Unterschied, dass sie hier mangels hinreichender Luftdichte keinen Krach machen können. Manchmal habe ich den Eindruck, als würden sich diese Lärmschnüre unter einem unsichtbaren, aber wirksamen Zwang zusammenziehen und den Planeten mit einer merkwürdigen Zusatzatmosphäre ausstatten: Einem ewigen Gebrumm, von den Pinguinen bis zu den Eisbären, von Neuseeland bis zum Nordkap, vom Meeresboden bis zu Tropopause. Eine Geräuschkulisse, hinter der die dezenteren Töne nahezu unhörbar werden: Die Worte, die Wind und Wasser an uns richten, das Flüstern der Jahreszeiten, die Töne in den Pausen unserer Worte, die unhörbaren Abstimmungen zwischen Mensch und Tier, Blume und Vieh oder Berg und Regen. Was keinem aufzeigbaren und unmittelbar einsichtigen Zweck dient oder nicht in einen nützlichen Kontext eingestellt werden kann, gerät in eine Hinterwelt, für die das Wahrnehmungsvermögen allmählich verschwindet. Bis sie dann fort und dem Verstehen nicht mehr zugänglich sind: Die Worte, die einmal großes Gewicht besaßen, die Bilder, aus denen wir Hoffnung schöpfen konnten, die Lieder, in denen wir uns verbunden haben, und die Gebote, die uns ein Maß gegeben haben. Nicht, dass es das alles nicht mehr gäbe. Das nicht. Aber der Weg dahin ist weiter geworden. Der Aufwand, um zu verstehen, ist größer, die Meister, die es uns vermitteln konnten, sind weniger geworden. Der Lärm, hinter den es zu horchen gilt, wird dichter.

Advent heißt: Auf die Stille hoffen.

 

Helmut Aßmann

 

› Weitere Kolumnen-Texte